Die avantgardistische Anayde Beiriz

Die Stadt João Pessoa wurde nach einem Politiker benannt, der ermordet wurde. Aber wie ist es dazu gekommen?

Autor unbekannt*
Autor unbekannt*

In den 20er Jahren lag die ganze Macht und Wirtschaft Brasiliens in den Händen der Kaffeebarone aus dem Südosten, vor allem aus São Paulo. Die politische Lage war instabil, da die Situation für die anderen politischen Gruppen von Nachteil war.

 

Politiker aus den Staaten Paraíba und Rio Grande do Sul planten gemeinsam eine Revolution. João Pessoa Cavalcanti de Albuquerque gehörte zu dieser Gruppe.

 

Zu der Opposition gehörte João Duarte Dantas, Lebensgefährte von Anayde Beiriz, sie sollte noch eine zentrale Rolle in dieser Revolution spielen.

Anayde Beiriz wurde 1905 in João Pessoa (damals Parahyba) geboren. Im Alter von nur 17 Jahren und als Beste ihrer Klasse hat sie die Ausbildung als Lehrerin absolviert und kurz danach angefangen, in einem Fischerdorf in Cabedelo zu unterrichten.

Sie war auch eine Dichterin und ihrer Zeit weit voraus: sie war geschminkt, trug einen Bubikopf, ging alleine aus, hat geraucht, wollte weder heiraten noch Kinder haben, gehörte zu den intellektuellen Kreisen und hat die konservative Gesellschaft der zwanziger Jahre mit ihren politischen Ideen gestört, zu einer Zeit, in der die Frauen nicht mal das Wahlrecht hatten.

 

Ihre Beziehung mit João Dantas hat gegen die Konventionen verstoßen, weil die beiden nicht verheiratet waren. Diese Tatsache sorgte für Zündstoff in der reaktionären Gesellschaft der 1920er und die politischen Streitigkeiten wurden so heftig, dass es unmöglich war, die öffentlichen von den persönlichen Fragen zu unterscheiden.

A União Zeitung, João Pessoa, Paraíba, 26. Juli 2013
A União Zeitung, João Pessoa, Paraíba, 26. Juli 2013

In João Pessoas Auftrag sind politische Gegner auf der Suche nach Waffen in João Dantas Wohnung eingebrochen, um diese als Indiz für seinen Landesverrat zu nutzen. Es wurden zwar keine Waffen gefunden, stattdessen aber die Liebesbriefe zwischen Anayde und ihrem Mann entdeckt.

 

Mit der Absicht, das Liebespaar zu demütigen, liess João Pessoa die Briefe mit erotischem Inhalt veröffentlichen. Anayde wurde vor den Augen der Gesellschaft gnadenlos bloßgestellt und João Dantas sah nur einen Weg, ihre Ehre wiederherzustellen: mit João Pessoas Blut. Nach dessen Tod wurde er als Märtyrer dargestellt und dieses wurde zum Auslöser der Revolution.

 

João Duarte Dantas wurde verhaftet und kurz danach tot aufgefunden, die Todesursache ist umstritten. Alleine zurückgelassen musste Anayde nicht nur ihren Kummer überwinden, sondern auch die Verabscheuung der ganzen Gesellschaft als "die Prostituierte des Präsidentenmörders" ertragen.

 

Anayde Beiriz hat sich deswegen das Leben genommen und wurde anonym begraben.

 

Ihr Leben ist heute eine Inspirationsquelle für Theaterstücke, Filme und Bücher, sowie Aktivisten für Geschlechtergleichheit in ganz Brasilien.

 

Sie wurde nur 25 Jahren alt.

*Trotz aller Bemühungen ist es mir nicht gelungen, den Urheber des Photos zu finden. Falls er Ihnen bekannt ist würde ich mich freuen, wenn Sie mir seinen Namen mitteilen könnten.