Die heilige Woche

Osterfeiertage in Brasilien

Bild von Mariana Bortolucci Pereira
Bild von Mariana Bortolucci Pereira

Brasilien ist ihrer Verfassung nach ein laizistischer Staat.

 

Der Katholizismus hat allerdings tiefe Wurzeln in der brasilianischen Kultur, nach jahrhundertelangem strengem Katechismus, während dem die Ureinwohner und die afrikanischen Sklaven zwangsläufig zu Katholiken konvertiert wurden.

 

Bis heute werden manche christliche Feiertage gefeiert, meistens in einer kommerzialisierten Form, wie fast überall in der westlichen Welt.

 

Es ist typisch, sich zu dieser Zeit einen Kurzurlaub zu nehmen und die Strände sind ein beliebtes Ziel dafür. Schon ab dem Mittwoch vor Ostersonntag sind die Autobahnen in Richtung Küste überfüllt und die Staus werden mehrere hunderte Kilometer lang!

Bild von Carlos Luz
Bild von Carlos Luz

Vor allem freuen sich die Kinder (manche Erwachsenen auch) auf ihre Ostereier. Diese sind in allen Größen verfügbar, von ganz klein wie ein Hühnerei bis riesig wie ein Fußball oder noch viel größer! Die Ostereier sind aus Schokolade und meistens hohl, mit Pralinen gefüllt.

 

Manche Leute machen ihre eigenen Ostereier zu Hause. Die Kinder bekommen auch kleine Geschenke, wie zu Weihnachten. Traditionen wie die Suche nach Ostereiern oder Geschenken gibt es in Brasilien nicht.

 

Der Osterhase ist, wie der Weihnachtsmann, weit verbreitet, und genau wie dieser zur Weihnachten, überall dort zu sehen, wo es Osterdekoration gibt: in Einkaufszentren, Supermärkten, Geschäften, sogar Banken, Apotheken und Schulen. Es gibt sogar Grundschulen, die vom Osterhasen besucht werden! Die Kinder kehren mit aus Zeichenkarton gebastelten Hasenohren nach Hause zurück.

 

Auch der Fischmarkt profitiert von dieser Woche. Obwohl die Katholische Kirche den Konsum von Fleisch am Freitag und während der heiligen Woche schon längst nicht mehr als Sünde betrachtet, freuen sich viele Menschen darüber, diese Tradition zu pflegen und Fisch zu essen. Normalerweise gönnt mach sich etwas Feines wie einen ganzen Kabeljau, Thunfisch oder Lachs, dazu gibt es leckeren Wein.

 

Man kann sagen, dass Ostern in Brasilien wie Weihnachten ist, ein Fest mit religiösem Ursprung, welches nach all den Jahrhunderte heute eher aus kommerziellen Gründen weiter gefeiert wird.

 

Die Frühlingsgöttin Ostara wird in Brasilien überhaupt nicht erwähnt.