Das franziskanische Kulturzentrum

1589, 4 Jahre nach der Besetzung João Pessoas durch die Portugiesen, hat der Franziskanerorden seine Mission gegründet. Damals war die Anwesenheit der Katholischen Kirche ein sehr wichtiges Indiz von Zivilisation und genügte als gutes Zeichen für europäische Ansiedler.

Bild von Dan Queiroz
Bild von Dan Queiroz
"Glorifizierung der franziskanischen Heiligen", Ausschnit der Deckenmalerei - Bild von José Joaquim da Rocha
"Glorifizierung der franziskanischen Heiligen", Ausschnit der Deckenmalerei - Bild von José Joaquim da Rocha

Heute gilt das Kulturzentrum von São Francisco als repräsentativer Vertreter des Barocks in der brasilianischen Architektur.

 

Der Komplex besteht aus der Kirche und dem Kloster von St. Anton, der Kapelle von St. Franziskus, der Kapelle von St. Benedikt, der Goldenen Kapelle und dem Kloster des dritten Ordens.

 

Im Hof steht ein imposantes Kreuz. Die Wände sind mit aus Portugal importierten Fliesen geschmückt, den bekannten "Azulejos".

 

Die Innenaustattung ist prachtvoll dekoriert mit vergoldeten Altären und bemalten Decken.

 

1634 haben die Holländer den Komplex besetzt und zu einer Festung umgewandelt. Zwischen 1885 und 1894 hat die Regierung es als Marinestützpunkt und Militärkrankenhaus benutzt.

 

Heute werden die Kirchen von St. Franziskus und St. Anton gelegentlich für Hochzeiten oder Barockkonzerte verwendet, aber im Ganzen ist das Kulturzentrum ein Museum mit einer Galerie für Volkskunst, religiöse Kunst, Archäologie, Ausstellungen, einer Bibliothek und einem Zentrum für Restaurierung.

 

Es werden begleitete Rundgänge angeboten, man kann den Komplex aber auch selbständig besichtigen.

 

Öffnungszeiten

Montag bis Freitag 8:30 bis 17:00

Samstag und Sonntag 9:00 bis 14:00

 

http://igrejadesaofranciscopb.org/