Die Karmeliten Gebäude

Nossa Senhora do Carmo Kirche

 

Der Orden der Karmeliten ist im Jahr 1591 in João Pessoa angekommen. Zusammen mit den Benediktinern, den Franziskanern und den Jesuiten hatten sie die Mission, die Ureinwohner zu evangelisieren. Die Karmeliten Gebäude bestehen aus der Kirche von Nossa Senhora do Carmo, dem Bischofspalast und der Kapelle von St. Theresa. Die Karmeliten wurden während der Invasion der Holländer verfolgt, weswegen sie ihre Dokumente und Artefakte vergraben haben, als die Plünderung began.

Bild: Ruy Carvalho
Bild: Ruy Carvalho

Der Bischofspalast

 

Dieser Palast ist heute das Hauptquartier der Erzdiözese von Paraíba, gebaut wurde er aber in 1591 als Kloster für die Karmeliten.

Bild: Mirtes Siepen
Bild: Mirtes Siepen

Die Fliesenvilla

 

Erbaut im 19. Jahrhundert als Residenz von Comendador* Antônio Carlos Coelho, ist die Fliesenvilla bekannt für ihre Fassade, welche mit portugiesischen Fliesen (Azulejos) geschmückt ist. Diese besonderen Fliesen sind vorwiegend blau (azul) und mit raffinierten Mustern und Motiven prächtig verziert.

 

Solche Azulejos gehören zu vielen kolonialen Bauten, vor allem in Brasilien. Heute wird die Fliesenvilla für die Verwaltung- und Kulturellenzweck genutzt. Sie gehört nicht unbedingt zu den Karmeliten Gebäuden, aber sie liegt ganz günstig am selben Platz, weswegen man sie alle auf einmal besichtigen kann.

 

*Comendador war ein Ehrentitel, welcher die portugiesische Krone Ekklesiasten oder Rittern gegeben hat. Der Comendador war die Hauptfigur für Ordnung und repräsentierte das Gesetz.